Vlbg. KH-Betriebsgesellschaft Feldkirch Orthopaedie
 


Startseite Kontakt Sitemap Impressum

Erweiterte Suche
suchen!
Home
Abteilung
Leistungen
Konservative Therapie
Wirbelsäule
Schulter
Hüfte
Knie
Sprunggelenk und Fuß
Kinderorthopädie
Patienteninformation
Links
Kontakt


drucken
Leistungen Hüfte Kinderorthopädie
drucken


Hüftdysplasie(präoperativ)
Bild vergrößern



Hüftdysplasie(postoperativ)
Bild vergrößern


 
  Kinderorthopädie

1 Skoliose (siehe auch Wirbelsäule):

· Physiotherapie

· Korsettbehandlung

· Ventrale und dorsale korrigierende und stabilisierende Wirbelsäulen-Eingriffe

2 Morbus Scheuermann:

Jugendliche Rundrückenbildung infolge einer Wachstumsstörung der Wirbelsäule mit Verschmälerung der Bandscheiben, keilförmiger Verformung der Wirbelkörper sowie Einbrüchen von Deck- und Tragplatten der Wirbelkörper. Mit einem Auftreten von 1% ist die Scheuermann'sche Erkrankung relativ häufig.

· Physiotherapie

· Korsettbehandlung

· Wirbelsäulen-Operation

3 Hüftdysplasie

Die kongenitale Hüftdysplasie (angeborene Hüftreifungsstörung) ist mit 2 - 4% eine relativ häufige Formstörung der Hüftgelenke, die jedoch bei rechtzeitiger Erkennung eine sehr gute Prognose mit Aussicht auf Heilung hat. Dank der regelmäßigen Ultraschall-Kontrollen der Neugeborenen-Hüften kommt es nur noch sehr selten zur Hüftluxation mit Heraustreten des Hüftkopfes aus der Pfanne. Diese Fälle haben unbehandelt eine schlechte Prognose und müssen meist operativ behandelt werden. Verschiedene konservative Verfahren kommen zur Anwendung.

· Ultraschallkontrollen bis zu einem Alter von 9 - 12 Monaten

· Abspreizbehandlung

· Geschlossene Reposition
1. Arthrographie (Röntgen mit Kontrastmittel)
2. Bandage
3. Overheadextension (ein nicht invasives Repositionsverfahren zum vorsichtigen Einrenken der Säuglingshüfte)
4. Fettweisgips
Im Falle einer vollständigen Luxation oder erheblichen Formstörung kann meist nur eine Operation das Hüftgelenk wiederherstellen, um eine später drohende Arthrose zu verhindern.

· Gelenksverbessernde und gelenkerhaltende operative Maßnahmen
1. Offene Reposition
2. Beckenosteotomie, Pemberton, Salter, Chiari.
3. Derotations-Varisationsosteotomie.

4 Morbus Perthes:

Der Morbus Perthes eine kindliche Durchblutungsstörung der Hüftköpfe unklarer Ursache. Der Verlauf der Erkrankung ist mit einer Therapie nur schwer zu steuern, die Symptome (Schmerzen, Hinken) können gelindert werden. Bei Fortschreiten der Erkrankung kann es zu erheblichen Formstörungen der Hüftgelenke, besonders der Hüftköpfe mit der Ausbildung eine schweren Arthrose kommen. Zur Verbesserung der Gelenksmechanik können u.a. folgende Eingriffe nötig werden:

Therapie

· Intertrochantäre Osteotomien (Derotations-Varisation)

· Beckenosteotomien (Salter, Chiari).

· Tripleosteotomie (Tönnis), Schenkelhalsverlängerung, Epiphyseodese.

5 Epiphysenlösung der Schenkelhalsepiphysenfuge
(nicht traumatisch):

"Klagt ein Kind über Schmerzen im Knie, vergiss die Untersuchung der Hüfte nie!" (Aus Hefti, Kinderorthopädie in der Praxis)

Die Epiphyseolysis capitis femoris ist das Abrutschen des Hüftkopfes gegenüber dem Oberschenkelknochen, bei dem es zu einer schweren Fehlstellung mit Achsabweichung, Bewegungseinschränkung, Hinken und Beinverkürzung auf der betroffenen Seite kommen kann. Die meist übergewichtigen Kinder in einem Alter von 11-16 Jahren klagen zunächst über Hüft-, besonders auch über Knieschmerzen. Die Diagnose wird mit einer Röntgenaufnahme gestellt. Langfristig besteht die Gefahr einer Arthrose.

Therapie:

Als Therapie kommen meist nur Operationen zum Einsatz. Bei geringer Fehlstellung empfiehlt sich bis zum Abschluss des Wachstums:

· Nagelung beidseits ( Kirschnerdrahtfixierung).

· Verschraubung beidseits. Bei einer erheblichen Fehlstellung wird zusätzlich zur Fixierung eine

· Subkapitale Korrekturosteotomie nötig.

6 Klumpfuß und andere Fußdeformitäten:

Der Klumpfuß ist eine angeborene Fehlform des Fußes mit Spitzfuß- und Sichelfußstellung, Einwärtsdrehung der Ferse sowie Verkippen des Sprunggelenkes nach außen. Die nichtoperative Therapie wurde bereits vor mehr als 2000 Jahren von Hippokrates durchgeführt. Natürlich hat sich die Therapie bis heute deutlich weiterentwickelt, je nach Schwere und Ausmaß der Fehlstellung kommen verschiedene Maßnahmen zum Einsatz.

Therapie:

· Redressionsgipse

· Weichteilkorrektureingriffe (dorsale Kapsulotomie)

· Sehnenverlängerung

· Sehnenverlagerungen

· Korrekturosteotomien

· Oberschenkellagerungsschienen in Zusammenarbeit mit unsererm Orthopädie-Techniker


© Vorarlberger Krankenhaus-Betriebsgesellschaft m.b.H (01.12.2004)
drucken
Leistungen Hüfte Kinderorthopädie
drucken