Vlbg. KH-Betriebsgesellschaft Feldkirch Innere Medizin III
 


Startseite Kontakt Sitemap Impressum

Erweiterte Suche
suchen!
Home
Aktuell
Abteilung
Leistungen
Dialysestation
Peritonealdialyse
Bettenstation
Ambulanzen
Publikationen
Privatordination(en)
Patienteninformation
Links
Kontakt


drucken
Leistungen Dialysestation Hämofiltration
drucken



Bild vergrößern


 
  Hämofiltration

Bei diesem Verfahren wird eine künstliche Niere eingesetzt, die sehr große Poren (eine stärker durchlässige synthetische Membran ein sogenannter Hämofilter) hat.Der Transport von Stoffen erfolgt hier nicht wie bei der Hämodialyse entsprechend eines Konzentrationsgefälles, sondern sondern infolge eines Druckgefälles. Die Apparatur des Hämofilters arbeitet also ähnlich der glomerulären Filtration der Niere, beim biologischen Vorgang wird das "Druckgefälle" durch den Blutdruck erzeugt. Die Entgiftung erfolgt dadurch, dass dem Blut relativ grosse Flüssigkeitmengen mit den gelösten niedermolekularen Stoffen (Elektrolyte, Harnstoff, Kreatinin, Phosphat, Aminosäuren und Medikamente) in 4-5 Stunden abgefiltert (Konvektion) werden. Großmolekulare Stoffe wie Blutkörperchen und Proteine können die Membran (den Filter) nicht passieren.


© Vorarlberger Krankenhaus-Betriebsgesellschaft m.b.H (24.09.2004)
drucken
Leistungen Dialysestation Hämofiltration
drucken