Vlbg. KH-Betriebsgesellschaft Feldkirch Innere Medizin I
 


Startseite Kontakt Sitemap Impressum

Erweiterte Suche
suchen!
Home
Aktuell
Archiv
Abteilung
Leistungen
Ihre Untersuchung
Patienteninformation
Angina pektoris
Herzinfarkt
Rhythmusstörungen
Herzklappenfehler
Herzmuskelerkrankung
Angeborene Herzfehler
Patienten & Besucher
Allgemeine Infos
Ärzteinformation
Links
Kontakt


Patienteninformation Angeborene Herzfehler
drucken

Angeborene Herzfehler - Kongenitale Vitien

1% aller Neugeborenen kommen mit einem Herzfehler auf die Welt. Zu den häufigsten Herzfehlern, die insgesamt 80% aller Vitien ausmachen, gehören:

  • Ventrikelseptumdefekt (30%)

  • Vorhofseptumdefekt (10%)

  • persistierenden Ductus Arteriosus Botalli (10%)

  • Aortenisthmusstenose (7%)

  • Pulmonalstenose (7%)

  • Aortenstenose (6%)

  • Fallot-Tetralogie (6%)

  • Transposition der großen Arterien (4%)

Die meisten Herzfehler werden schon im frühen Kindesalter diagnostiziert und operativ korrigiert.

Angeborene Herzfehler werden in drei Gruppen eingeteilt:

  • Herzfehler ohne Shunt (Verbindung zwischen großem und kleinem Kreislauf): Aortenstenose, Pulmonalstenose, Aortenisthmusstenose

  • Herzfehler mit Links-Rechts-Shunt (Austritt des Blutes aus der linken in die rechte Herzhälfte): Vorhofseptumdefekt, Ventrikelseptumdefekt, persistierenden Ductus Arteriosus Botalli

  • Herzfehler mit Rechts-Links-Shunt (Austritt des Blutes von der rechten in die linke Herzhälfte)

    • mit verminderter Lungenperfusion (Lungendurchblutung)
    • mit vermehrter Lungenperfusion

Ursachen

In den meisten Fällen sind die Ursachen der Fehlbildung unbekannt. Die bekannten Ursachen werden in zwei Gruppen unterteilt:

  • Genetische Faktoren (ca. 10%):

    • Mongolismus
  • Exogene (äußere) Faktoren

    • Virusinfekte: Röteln
    • Medikamente: Zytostatika, Immunsuppressiva, Schlafmittel

    • Alkohol

    • ionisierte Strahlen

    • Sauerstoffmangel

Diagnostik

se der angeborenen Herzfehler wird schon im Rahmen der Schwangerschaftsvorsorge vorgenommen. Auf diese Weise können die Ärzte rechtzeitig nach der Geburt des Kindes eingreifen. Auch nach der Geburt, wird das Kind genauestens auf mögliche Erkrankungen untersucht.

  • Anamnese - Schwangerschaftverlauf

  • Klinische Untersuchung

  • Nichtinvasive Untersuchungsmethoden:

  • EKG, Röntgen des Thorax, Kernspintomographie

  • Invasive Untersuchungsmethoden

  • Herzkatheteruntersuchung, Angiographie (röntgenologische Darstellung der Blutgefäße)

Therapie

Die meisten der angeborenen Herzfehler können operativ behandelt werden. Ziel der Behandlung ist anatomische Korrektur des Herzmuskels und Normalisierung des Blutflusses. Bei komplizierten Herzfehlern wird die Operation zweimal in folgender Reihenfolge durchgeführt:

  • Regulation des Blutflusses

  • Anatomische Korrektur

Die operative Behandlung sollte bereits im Säuglings- oder Vorschulalter erfolgen.



Aortenisthmusstenose - präduktale (infantile) Form
Angeborene Aortenstenose
Vorhofseptumdefekt (ASD)
Fallot-Tetralogie
Persistierender Ductus Arteriosus (PDA)
Pulmonalstenose
Transposition der grossen Arterien (TGA)
Ventrikelseptumdefekt (VSD)

Patienteninformation Angeborene Herzfehler
drucken