Vlbg. KH-Betriebsgesellschaft Feldkirch Innere Medizin I
 


Startseite Kontakt Sitemap Impressum

Erweiterte Suche
suchen!
Home
Aktuell
Archiv
Abteilung
Leistungen
Ihre Untersuchung
Patienteninformation
Ärzteinformation
Links
Kontakt


drucken
Archiv Interventionelle Kardiologie unter neuer Leitung
drucken


Prim. Priv.Doz. Dr. Matthias Frick ist der neue Leiter des Instituts für interventionelle Kardiologie.
Bild vergrößern



Die Geschäftsführung der Vlbg. KrankenhausBetriebsgesellschaft freut sich, Herzspezialisten Frick von der Universitätsklinik Innsbruck am LKH Feldkirch in neuer Führungsfunktion zu begrüßen.(vl: Dir. Dr. Gerald Fleisch, Prim. Priv. Doz. Dr. Matthias Frick, Dir. Prim. Univ. Doz. Dr. Peter Fraunberger, Mag. Markus Schuler)
Bild vergrößern


 
  Interventionelle Kardiologie unter neuer Leitung

Priv.-Doz. Dr. Matthias Frick übernimmt Primariat am LKH Feldkirch

Mit Juli 2015 steht dem Institut für interventionelle Kardiologie ein neuer Leiter vor: Prim. Priv.-Doz. Dr. Matthias Frick bringt viel Erfahrung mit, bereits seit 7 Jahren hatte der gebürtige Vorarlberger das Amt des stellvertretenden Direktors an der Universitätsklinik für Innere Medizin III - Kardiologie in Innsbruck inne und kehrt nun in die Heimat zurück. Am Landeskrankenhaus Feldkirch übernimmt Dr. Frick nun die Schwerpunktabteilung der Interventionellen Kardiologie mit 9 ärztlichen Mitarbeitern in Voll- und Teilzeit sowie dem Herzambulanz-Personal.

„Wir freuen uns sehr, Prim. Dr. Frick bei uns begrüßen zu dürfen. Sowohl seine klinisch-praktischen Erfahrungen, seine bisherigen Führungsqualifikationen wie auch die wissenschaftlichen Schwerpunkte haben uns überzeugt. Die Bewerbungslage war eine höchst erfreuliche, die Position am Vorarlberger Schwerpunktkrankenhaus war sowohl national wie auch international von großem Interesse“, freut sich Dir. Dr. Gerald Fleisch von der Krankenhaus-Betriebsgesellschaft über die Nachbesetzung der Stelle von Prim. Doz. Dr. Werner Benzer. „Dem vorhergehenden Leiter möchten wir auch auf diesem Wege noch einmal herzlich für sein Engagement und seine Weitsicht danken, die heutige Qualität der Behandlung sowie der Positionierung des Herzkatheterlabors geht auf seine Initiativen und Motivation zurück.“

Fachliche und wissenschaftliche Referenzen sowie Führungserfahrung überzeugten
Die medizinischen Schwerpunkte des neuen Leiters Prim. Priv.-Doz.Dr. Matthias Frick finden sich in der interventionellen Kardiologie, in der Behandlung von Herzinsuffizienz bis zur Herztransplantation. Er ist Experte in der kardiologischen Intensivmedizin und war unter anderem leitender Oberarzt der kardiologischen Intensivstation an der Uniklinik Innsbruck sowie stellvertretender Leiter der Ambulanzen für Herzinsuffizienz und Herztransplantationsambulanz. Auch seine wissenschaftliche Karriere mit Veröffentlichungen und Vorträgen auch auf internationaler Ebene überzeugte in der Auswahl. „Für mich waren die Hauptgründe, mich für das Primariat zu bewerben, neben den Möglichkeiten, die ein Schwerpunktkrankenhaus bietet, vor allem die kommenden spannenden Aufgaben für die Kardiologie in Feldkirch. Neben dem Zusammenschluss mit der konservativen Kardiologie ist ein zusätzliches Herzkatheterlabor sowie der Aufbau der kardiologischen Intensivstation 2017 geplant und wird damit eine Weiterentwicklung der Versorgung der kardiologischen Patienten in ganz Vorarlberg mit sich bringen“, erklärt Prim. Frick, warum er ans LKH Feldkirch gekommen ist.

1800 Patienten im Herzkatheterlabor
Die Interventionelle Kardiologie am LKH Feldkirch nahm im Jahr 1989 mit der Errichtung eines Herzkatheterlabors ihren Anfang. „Interventionell“ bedeutet in diesem Zusammenhang einen operativen Eingriff zur Behandlung von Herzproblemen. An der Schwerpunktabteilung in Feldkirch werden alle üblichen Katheteruntersuchungen und Katheterbehandlungen von Herzerkrankungen durchgeführt. Hauptsächlich behandeln die Kardiologen Verengungen an den Herzkranzgefäßen. Für Patienten mit akutem Koronarsyndrom wurde zudem der 24-Stunden Herzkatheterdienst eingerichtet.

In der Herzambulanz werden Patienten mit koronarer Herzkrankheit, Rhythmusstörungen, Herzklappenfehlern und Herzmuskelerkrankungen betreut. Insgesamt werden jährlich ca. 1800 Patienten im Herzkatheterlabor behandelt.

Ausblick für das Institut der Interventionellen Kardiologie
Für die Zukunft ist das Institut ein wichtiger Teil der Weiterentwicklung der Versorgungsstruktur in enger Kooperation mit den restlichen Landeskrankenhäusern: Ab dem Jahr 2017 wird das Institut für interventionelle Kardiologie am Landeskrankenhaus Feldkirch in ein bettenführendes Primariat für Innere Medizin und Kardiologie umstrukturiert.

Lebenslauf Prim. Priv.-Doz. Dr. Matthias Frick (stark gekürzt)
______________________________________

  • Geb 1974, Feldkirch
  • Ledig, 3 Kinder

2008-2015
Stellvertretender Direktor und Personal-Oberarzt der Univ.-Klinik für Innere Medizin III - Kardiologie der MU Innsbruck

Ausbildung/ Studium /Schule

2012

2009


2007

Anerkennung Additivfacharzt für Intensivmedizin

Anerkennung Additivfacharzt für Kardiologie

Habilitation im Fach Innere Medizin
Titel der Habilitationsschrift:Die Bedeutung früher atherosklerotischer Veränderungen in der Kardiologie: Diagnose, Prognose und klinischer Stellenwert

2007 - 2008

2001 - 2007


1992 - 1999

1984 - 1992

Facharzt an der Univ.-Klinik für Innere Medizin III - Kardiologie der MU Innsbruck

Assistenzarzt an der Univ.-Klinik für Innere Medizin III - Kardiologie der MU Innsbruck

Medizinstudium an der Universität Innsbruck

Bundesgymnasium Feldkirch (Vorarlberg)

Mitglied bei

  • Österreichische Gesellschaft für Kardiologie (ÖKG)
  • European Society of Cardiology (ESC)
  • Österreichische Gesellschaft für Innere Medizin (ÖGIM)
  • Nukleus der Arbeitsgruppe Herzinsuffizienz, Arbeitskreis Herztransplantation
  • Arbeitsgruppe interventionelle Kardiologie
  • Auditor für HU-Anträge Herz bei Eurotransplant
  • Editorial Board Journal für Kardiologie und Wiener Klinische Wochenschrift



© Vorarlberger Krankenhaus-Betriebsgesellschaft m.b.H (29.02.2016)
drucken
Archiv Interventionelle Kardiologie unter neuer Leitung
drucken