Vlbg. KH-Betriebsgesellschaft Feldkirch Innere Medizin I
 


Startseite Kontakt Sitemap Impressum

Erweiterte Suche
suchen!
Home
Aktuell
Archiv
Abteilung
Leistungen
Ihre Untersuchung
Patienteninformation
Angina pektoris
Herzinfarkt
Rhythmusstörungen
Herzklappenfehler
Herzmuskelerkrankung
Angeborene Herzfehler
Patienten & Besucher
Allgemeine Infos
Ärzteinformation
Links
Kontakt


drucken
Patienteninformation Angeborene Herzfehler Fallot-Tetralogie
drucken


FallotTetralogie besteht aus mehreren Herzfehlern: Verlagerung der Aorta, Verengung der Lungenarterie, VSD.
Bild vergrößern


 
  Fallot-Tetralogie

Herzfehler mit Rechts-Links-Shunt

Fallot-Tetralogie ist ein kombinierter angeborener Herzfehler bestehend aus:

  • Pulmonalstenose

  • Ventrikelseptumdefekt (VSD)

  • Rechtsventrikuläre Hypertrophie (Vergrößerung der rechten Herzkammer)

  • über dem Ventrikelseptumdefekt "reitende" Aorta, Folge der Rechtsverlagerung der Aorta.

Je höher der Druck in der rechten Herzkammer und je enger die Ausflussbahn in die Lungenarterie ist, desto häufiger gelangt sauerstoffarme Blut aus der rechten Herzkammer über die Aorta in den Körperkreislauf und führt zu immer häufigeren Blausuchtanfällen.

Mit 70% ist die Fallot-Tetralogie der häufigste zyanotische (Blaufärbung der Haut) Herzfehler nach dem 1. Lebensjahr und macht insgesamt 6 % aller angeborenen Herzfehler aus.

Die Fallot-Tetralogie gehört zu den angeborenen Herzanomalien mit dem sog. Rechts-Links-Shunt, d.h. mit Austritt des Blutes von der rechten (sauerstoffarmen) in die linke (sauerstoffreiche) Herzhälfte. Die Ursache ist eine Öffnung in der Scheidewand zwischen den Herzkammern.

Folgen

  • Zentrale Zyanose (unzureichender Sauerstoffgehalt in den Arterien)
  • Atemnot

  • Neigung zu hypoxämischen (betrifft herabgesetzten Sauerstoffgehalt im Blut) Anfällen mit zunehmender Zyanose, evtl. Ohnmachts- und Krampfanfällen

  • Hypoxämische Folgeerscheinungen: Trommelschlegelfinger (runde, geschwollene Fingerkuppen) und -zehen, Uhrglasnägel (in Längsrichtung gewölbte Nägel), durch Vermehrung der Erythrozyten (rote Blutkörperchen) erhöhte Hämoglobin- (roter Blutfarbstoff) und Hämatokrit-Werte

  • Körperliche Entwicklungsstörung

Komplikationen

  • Hypoxämische Anfälle (häufige Todesursache): Zyanose, Ohnmachts- und Krampfanfälle

  • Arterielle Embolien (z.B. Gehirn)

  • Bakterielle Endokarditis (Entzündung der Herzinnenhaut)

  • Rechtsherzinsuffizienz

Diagnostik

  • Auskultation (Abhören)
  • EKG: Zeichen für Vergrößerung der rechten Herzhälfte

  • Echokardiographie : Zur Darstellung der Herzanomalien und Nachweis der Shunt-Strömung

  • Röntgen

  • evtl. invasive Diagnostik: Herzkatheter, Angiographie (zur Darstellung der Herzgefäße).




© Vorarlberger Krankenhaus-Betriebsgesellschaft m.b.H (23.11.2004)
drucken
Patienteninformation Angeborene Herzfehler Fallot-Tetralogie
drucken